Protokollband Nr.38 - Jahr 2009

Description


Aufgrund der extrem geringen Heizlast und der geringen Heizwärmeverbräuche können in Passivhäusern neben den konventionellen Heizsystemen auch innovative Kleinleistungs-Wärmeerzeuger zum Einsatz kommen. Auf diesem Gebiet wurden in den letzten Jahren zunehmend Entwicklungen gestartet und teilweise bereits in realisierten Projekten erprobt.

Das dynamische Wachstum im Bereich der Passivhaus-Neubauten lässt mit rund 10.000 realisierten Wohneinheiten in diesem Standard allein in Deutschland bereits aufschlussreiche statistische Aussagen über die Beheizungsvarianten erwarten. Bereits in der Phase II des Arbeitskreises wurde die Passivhaus-Versorgungstechnik [AKkP 20] analysiert und Systemvergleiche angestellt. Aufgrund der raschen technischen Entwicklung sowie der zunehmenden PH-Neubautätigkeit auch im Bereich Geschosswohnungsbau und der drastisch gestiegenen Energiekosten waren durch eine aktuelle Analyse neue Erkenntnisse auf diesem Gebiet zu erwarten. Entscheidungsrelevant bei der Auswahl einer bestimmten Versorgungsvariante sind neben den Kosten für Investition und Betrieb auch die technische Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit sowie die Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit.

Je nach Gebäude- und Siedlungs- und Nutzerstruktur werden hier unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Im Rahmen dieses Arbeitskreises wurden sowohl die marktverfügbaren als auch die in Entwicklung befindlichen Systeme systematisch untersucht. Ebenso wurden die statistischen Daten realisierter Anlagen dokumentiert, aufbereitet und analysiert. In der Gesamtschau einer großen Zahl realisierter Anlagen konnten interessante Erkenntnisse gewonnen werden. Aufgabenschwerpunkte im Rahmen des Arbeitskreises Systematische Untersuchung umgesetzter und in Entwicklung befindlicher Versorgungsvarianten bei Passivhäusern. Statistische Erhebung und Auswertung der Versorgungsvarianten realisierter Passivhäuser. Aktualisierter Systemvergleich (Endenergie, Primärenergie, CO2). Wirtschaftlichkeitsbetrachtung auf Basis aktueller und zukünftig zu erwartender Energie- und Anlagenkosten.